Justtrade Test auf dem Smartphone Justtrade4.3 / 5

Justtrade im Test: Keine Provision, keine Fremdkosten – mehr gratis geht nicht!

11.01.2021

Erst ein Jahr jung und schon in aller Munde. Weil er nicht nur auf die Orderprovision, sondern auch auf Fremdkosten verzichtet, wirbelt dieser Gratisbroker den Markt kräftig auf. Wertpapiere handeln zum Nulltarif – wo ist da der Haken? Diese Frage stellten wir uns vor dem Justtrade Test.

In diesem Erfahrungsbericht überprüfen wir die Kosten, betrachten die Einlagensicherung und eröffnen ein Depot. Wir werfen einen Blick auf das Handelsangebot und die App. Ist das 0-Euro-Depot eine echte Alternative oder vielleicht nur Spielerei?

Was wird geboten?

  • Kostenlose Depoteröffnung
  • Ab 0,00 € Orderprovision
  • Keine Fremdkosten
  • Sehr guter Einlagenschutz
  • App und Web Brokerage

Kosten

Komplett kostenfreier Handel möglich

Justtrade verspricht, der erste kostenlose Broker in Deutschland zu sein. Anders ausgedrückt: Keine Depotführungsgebühr, keine Orderprovision, und keine Fremdkosten. Doch kann der Broker dieses Versprechen in der Praxis auch halten? Hierzu werfen wir einen Blick in das Preisverzeichnis.

Tatsächlich ermöglicht der Neobroker den komplett kostenfreien Handel mit Wertpapieren. Folglich entfallen nicht nur die Orderprovisionen, die bei anderen Depots – insbesondere denen der Banken – deutlich zu spüren sind. Überdies berechnet Justtrade auch keine Fremdkosten oder Börsengebühren, was in unserem Wertpapierdepot Test einzigartig ist.

Gebühren für Beispielkäufe ausgerechnet

Tesla
für 1.000 €
Apple
für 2.500 €
SAP
für 5.000 €
VW
für 10.000 €
Justtrade0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Smartbroker
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Trade Republic
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Onvista Depot
Erfahrungen
5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €
Captrader
Erfahrungen
4,00 €4,00 €5,00 €10,00 €
Flatex
Erfahrungen
5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €
DKB Depot
Erfahrungen
10,00 €10,00 €10,00 €10,00 €
S Broker
Erfahrungen
8,99 €11,24 €17,49 €29,99 €
Comdirect Depot
Erfahrungen
9,90 €11,15 €17,40 €29,90 €
Consorsbank Depot
Erfahrungen
9,95 €11,20 €17,45 €29,95 €
Postbank Depot
Erfahrungen
9,95 €17,95 €29,95 €39,95 €
50 €
im Monat
100 €
im Monat
250 €
im Monat
500 €
im Monat
Justtrade--------
Flatex
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Trade Republic
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Smartbroker
Erfahrungen
0,80 €0,80 €0,80 €1,00 €
Postbank Depot
Erfahrungen
0,90 €0,90 €0,90 €0,90 €
Onvista Depot
Erfahrungen
1,00 €1,00 €1,00 €1,00 €
DKB Depot
Erfahrungen
1,50 €1,50 €1,50 €1,50 €
Comdirect Depot
Erfahrungen
0,75 €1,50 €3,75 €7,50 €
Consorsbank Depot
Erfahrungen
0,75 €1,50 €3,75 €7,50 €
S Broker
Erfahrungen
1,25 €2,50 €6,25 €12,50 €
Captrader
Erfahrungen
--------
MDAX
für 1.200 €
S&P 500
für 8.000 €
DAX
für 24.000 €
MSCI World
für 50.000 €
Justtrade0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Smartbroker
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Trade Republic
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Onvista Depot
Erfahrungen
5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €
Flatex
Erfahrungen
5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €
DKB Depot
Erfahrungen
10,00 €10,00 €25,00 €25,00 €
Captrader
Erfahrungen
4,00 €8,00 €24,00 €50,00 €
S Broker
Erfahrungen
8,99 €24,99 €54,99 €54,99 €
Comdirect Depot
Erfahrungen
9,90 €24,90 €59,90 €59,90 €
Consorsbank Depot
Erfahrungen
9,95 €24,95 €64,95 €69,00 €
Postbank Depot
Erfahrungen
9,95 €39,95 €54,95 €69,95 €
Orderprovision laut Preisliste / zzgl. Fremdkosten / Sonderangebote und Rabatte nicht berücksichtigt / Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Depotführung gratis, Negativzins für Guthaben

Die Eröffnung und der operative Betrieb eines Depots sind bei Justtrade kostenfrei. Das heißt: Wenn du dich entschließen solltest, dein frisch eröffnetes Justtrade Depot erstmal nicht zu nutzen oder sogar nach einiger Zeit wieder zu schließen, ist das nicht mit Gebühren verbunden.

Dennoch können bei Justtrade Gebühren entstehen. Wenn du einen Betrag auf deinem Cash-Konto parkst, dann greift der Negativzins von zur Zeit 0,5 % pro Jahr. Rechnen wir das für den Justtrade Test mal beispielhaft durch:

Angenommen, du hast 10.000 € auf dein Cash-Konto überwiesen und möchtest die Hälfte davon aufgrund der Marktlage erstmal nicht investieren. Drei Monate lang liegen 5.000 € auf dem Konto. Dafür wären aufs Jahr gesehen Negativzinsen von 25 € fällig. Demzufolge wird dir Justtrade für das Quartal 6,25 € in Rechnung stellen.

Auftragsbearbeitung kostenfrei, aber Mindestumsatz beachten

Das Handling der Kauf- und Verkaufsaufträge ist bei Justtrade gratis. Auch wenn du eine Order nachträglich ändern oder abbrechen möchtest. Dennoch gibt es eine Besonderheit bei dem Broker, die für viele Anleger nicht ganz unwichtig sein dürfte.

Der Broker setzt nämlich ein Mindestvolumen pro Order voraus. Das heißt: Kauf-Aufträge, die unterhalb von 500 € Gesamtwert liegen, werden nicht angenommen. Dementgegen sind Verkaufs-Orders auch unterhalb von 500€ möglich.

Kosten5.0 / 5Justtrade hält sein Preisversprechen: Für den Handel mit Wertpapieren fallen tatsächlich keine Kosten an. Weder Ordergebühren noch Fremdkosten verlangt der Broker. Dennoch gibt es zwei Dinge, die Interessenten beachten sollten. Erstens greift der Negativzins auf dem Cash-Konto schon ab dem ersten Euro. Zweitens wird ein Mindestvolumen von 500 € pro Order vorausgesetzt. Dadurch ist das Handeln kleiner Positionen z.B. bei Zertifikaten oder Sparplänen unmöglich.

Einlagensicherung

Für die Verwaltung der eingezahlten Kundengelder kooperiert Justtrade mit der Sutor Bank. Somit steht eine deutsche Privatbank hinter dem Broker. Da heißt, dass die BaFin die Aufgabe der Kontrolle übernimmt.

Die Sutor Bank – und damit dein eingezahltes Geld – ist durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken geschützt. Dementsprechend wird jeder Kunde mit bis zu 100.000 € entschädigt, der im Fall der Zahlungsunfähigkeit Geld auf dem Verrechnungskonto von Justtrade hat.

Doch die Risikoabsicherung geht noch weiter. Außerdem ist die Bank Mitglied im Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Zusatzleistung. Die Höhe des zusätzlichen Schutzes beträgt mindestens 750.000 € pro Kunde.

Diese Sicherungsmaßnahmen betreffen das Geld, welches du auf deinem Verrechnungskonto bei Justtrade parkst. Deine Wertpapiere sind gesondert geschützt. Sie gehören zu deinem Eigentum und können auch im unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz der Bank oder des Brokers nicht verloren gehen.

Risiko4.5 / 5Zwar steht hinter Justtrade die relativ kleine und weniger bekannte Sutor Bank. Dennoch bietet sie und damit der Broker selbst eine sehr gute Absicherung für den Fall der Zahlungsunfähigkeit. Das eingezahlte Kapital ist nämlich bis 100.000 € gesetzlich gesichert. Danach greift ein freiwilliger Zusatzschutz. Außerdem sorgt die Kontrolle der BaFin für ein Plus an Risikominimierung.

Depot eröffnen

Ein modernes Depot muss sich auf dem Smartphone in wenigen Minuten eröffnen lassen. Im Falle von Justtrade ist das sehr gut möglich. Dafür haben wir im Test insgesamt 26 Minuten benötigt. Dann war unser neues Depot einsatzbereit.

Zuerst muss die App installiert werden. Du findest sie im Appstore bzw. Google Play Store. Die entsprechenden Links sind auch als QR-Code auf der folgenden Website hinterlegt. Danach kannst du die Depoteröffnung starten.

Anfangs erscheint ein Online-Formular, in dem du einige Angaben über dich und deine Erfahrung mit Wertpapieren machst. Ebenso legst du ein Kennwort für dein späteres Depot fest. Anschließend startest du das Video-Ident-Verfahren direkt in der App.

Übrigens bietet Justtrade kein zweites Verfahren zur Identitätsfeststellung an. Hierbei geht der Broker konsequent den digitalen Weg. Nachdem deine Identität in einem kurzen Gespräch mit einer freundlichen Mitarbeiterin festgestellt wurde, vergehen noch ein paar Minuten.

Sodann erhältst du zwei E-Mails von Justtrade. In einer findest du deine Vertragsdokumente. Schließlich informiert dich die zweite darüber, dass dein Depot jetzt bereit ist.

Justtrade Test Depot erfolgreich eröffnet: So erscheint die App beim ersten Besuch.
So meldet sich die App nach der Eröffnung eines frischen Depots.
Eröffnen4.5 / 5Wie es sich für einen modernen Broker gehört, verläuft die Eröffnung bei Justtrade rein digital. Dafür kannst du wahlweise das Smartphone oder den PC benutzen. Für die Identitätsfeststellung steht nur das Videoverfahren zur Verfügung. Im Test war unser Depot innerhalb von einer knappen halben Stunde startklar. Ohne Papier und das Warten auf Post.

Login und TAN

Das Login funktionierte in unserem Justtrade Test über die selbst gewählte PIN. Sowohl im Web, als auch in der App meldest du dich damit in deinem Depot an. In der App kannst du auch den komfortableren Zugang über die Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung deines Smartphones aktivieren.

Als TAN-Verfahren kommt mTan zum Einsatz. Also der Versand einer TAN-Nummer per SMS. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen etwas aus der Mode gekommen, denn SMS kann man auf vielen Smartphones auch auf dem Sperrbildschirm lesen. Dennoch funktioniert es problemlos. Überdies arbeitet es auch mit älteren Handys zusammen, auf denen die App möglicherweise nicht läuft.

Zur Erleichterung des mehrfachen Handelns bietet Justtrade eine Session-TAN an. Mit anderen Worten: Einmal TAN eingeben und unbegrenzt handeln, solange man bei Justtrade eingeloggt ist.

Login4.0 / 5Das Login ist bei Justtrade einfach umgesetzt. Die selbst wählbare PIN erleichtert das Merken des Passworts. Für die Freigabe von Aufträgen setzt der Anbieter auf mTAN (oder auch SMS-TAN). Dieses Verfahren ist nicht ganz so sicher wie die verbreiteten TAN-Apps. Dank der Session-TAN genügt die einmalige Eingabe dieser Nummer. Für den Rest des Besuchs im Depot kannst du dann ohne TAN weiter traden.

Alltag

Große Auswahl an Aktien und ETFs, aber keine Sparpläne und Fonds

Mit 7.300 internationalen Titeln deckt Justtrade alle wichtigen Branchen und deren relevante Vertreter ab. Ebenso kann sich die Palette an ETFs durchaus sehen lassen. Während diese Nachrichten das Anlegerherz höher schlagen lassen, gibt es in Sachen Produktauswahl zwei Wermutstropfen.

Denn der Gratisbroker hat leider keine klassischen Investmentfonds und keine Sparpläne im Angebot. Weder Aktien noch die beliebten ETFs lassen sich mit regelmäßigen Raten besparen. Darum wird Justtrade für viele Anleger nicht als Alleindepot in Frage kommen. Wenn du auf Sparpläne nicht verzichten willst, könnte es dennoch als Zweitdepot eine gute Figur machen, mit dem sich prima Gebühren sparen lassen. Für Fonds gibt es ohnehin Anbieter, bei denen du sie ohne Aufschlag beziehst.

Dagegen punktet der Anbieter bei den Justtrade Testern in Sachen ETFs wieder. Während du bei anderen Gratisbrokern nur wenige oder einen einzelnen Anbieter zur Verfügung hast, bietet dir Justtrade in dieser Wertpapierklasse ganze sieben Partner. Damit dürften für viele Indizes mehrere ETFs orderbar sein.

Somit kannst du dir den günstigsten Indexfonds aussuchen. Denn: Bei ETFs sind oft nicht die Orderprovisionen des Brokers entscheidend. Die liegen bei vielen Anbietern im unteren Bereich. Sondern die Gesamtkosten der auflegenden Fondsgesellschaft. Weil es da Unterschiede gibt, ist die Auswahl für den Anleger von Vorteil.

Zwei elektronische Börsen mit langen Handelszeiten

Justtrade kooperiert mit zwei elektronischen Handelsplätzen – Quotrix und LS Exchange. Dadurch werden Kurse garantiert, die an die große deutsche Handelsplattform Xetra angelehnt sind. Direkt bei Xetra oder an einer Parkettbörse kannst du jedoch nicht handeln.

Da der Handel an diesen Börsen rein digital erfolgt, zeigt die Justtrade App Echtzeit-Kurse und führt Orders in Sekundenbruchteilen aus. Dementsprechend hoch ist der Spaßfaktor beim Traden und beim täglichen Blick ins Depot.

Börsen und Handelsplätze
Börsen national2 (LS Exchange und Quotrix)
Außerbörslich4 (Citi, Société Générale, UBS und Vontobel)
Handelsbeginn7.30 Uhr
Handelsschluss23.00 Uhr
Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Justtrade Test: App ausprobiert

Die Justtrade App enthält die wesentlichen Funktionen fürs mobile Brokerage, jedoch nicht mehr. Neben der Depotübersicht gibt es eine Watchlist für interessante Werte. Im Justtrade Test haben wir uns die Suchfunktion genauer angesehen.

Die Wertpapiersuche ist einfach gehalten und führte nicht immer zum gewünschten Ergebnis. So schlug sie beim Suchbegriff „SAP“ nicht den DAX-Wert vor. Stattdessen erschienen einige weit entfernte Zertifikate in der Shortlist.

Kauf einer Daimler-Aktie in der Justtrade App
Kauf einer Daimler-Aktie für den Justtrade Test.

Hat man die gesuchte Aktie gefunden, dann verläuft der Kaufprozess schnörkellos. Es gibt nur wenig Detailinformationen zu dem Wertpapier. Hingegen werden alle Kurse in Echtzeit dargestellt, was den Bedienkomfort der App steigert. Übrigens können auch alle Titel an den beiden unterstützten Börsen in Realtime gehandelt werden.

Justtrade ist erst seit etwa einem Jahr am Markt. Insofern werden die Betreiber sicher noch an dem einen oder anderen App-Feature arbeiten. Fürs erste tut sie ihren Dienst – und das zügig und unaufgeregt. Ohnehin wird man sich für die mobile Recherche noch die eine oder andere zusätzliche Finanzapp installieren.

Alltag3.5 / 5Der Gratisbroker hinterlässt im Justtrade Test einen gemischten Eindruck. Die Auswahl an Aktien und ETFs ist groß. Ebenso begeistern die beiden namhaften Handelsplätze mit den Vorzügen des elektronischen Handelns. Dagegen fällt das Fehlen von Fonds und Sparplänen störend auf. Eine Sparplan-Funktion ist offenbar gerade in Arbeit. Die App ist einfach gehalten und tut, was sie soll. Sie bietet jedoch keine Recherchedetails zu Wertpapieren. Neben der App kann man auch auf das Web Brokerage zurück greifen.

Fazit

Häufig gestellte Fragen

Ist Justtrade wirklich kostenlos?

Die Depoteröffnung ist bei Justtrade kostenfrei. Ebenso sind der Kauf und Verkauf von Wertpapieren gratis. Weder Orderprovisionen noch Fremdkosten fallen dabei an. Jedoch berechnet der Broker einen Negativzins für das Cash-Konto von zur Zeit 0,5 % pro Jahr. Das heißt, dass dir ein Viertel dieses Betrags in jedem Quartal in Rechnung gestellt wird.

Wer ist der Eigentümer von Justtrade?

Justtrade wird von der JT Technologies GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main betrieben. Dieses Unternehmen ist auf die Entwicklung und Vermarktung von IT-Lösungen spezialisiert. Es verfügt über keine Banklizenz. Deshalb werden die Bankgeschäfte des Brokers von der Hamburger Sutor Bank AG abgewickelt, die als enge Kooperationspartnerin hinter Justtrade steht.

Ist Justtrade vertrauenswürdig?

Justtrade ist ein seriöser und professioneller Online-Broker. Bei den Recherchen zu unserem Justtrade Test sind wir auf keine ungewöhnlichen Kundenerfahrungen oder Betrugserlebnisse gestoßen. Die Geschäftsführer von Justtrade sind seit Jahren in der Finanzwelt erfahrene und etablierte Führungskräfte. Ebenso genießt die Sutor Bank AG, die z.B. die Kundengelder bei Justtrade verwaltet, einen exzellenten Ruf als Traditionsbank.

Zählt Justtrade zu den Gratisbrokern?

Ja, Justtrade ist ein Gratisbroker. Sowohl die Depoteröffnung als auch der Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren sind bei dem Anbieter gebührenfrei. Zudem verzichtet er sogar auf Fremdkosten. Somit nimmt Justtrade unter den Gratisbrokern eine Sonderstellung ein. Mit diesem Wertpapierdepot ist der Handel zu extrem niedrigen Kosten möglich.

Wovon lebt Justtrade?

Hinter Justtrade steht das Technologie-Startup JT Technologies GmbH. Durch Automatisierung und schlanke Personalstrukturen sind in diesem jungen Unternehmen die Kosten deutlich geringer als z.B. bei Banken. Außerdem hat Justtrade exklusive Partnerschaften z.B. mit Handelsplätzen. Von diesen erhält das Unternehmen Rückvergütungen, die sich nach dem Volumen der vermittelten Wertpapierkäufe und -verkäufe richten. Der Anleger zahlt deshalb keinen höheren Preis.

Für wen eignet sich Justtrade?

Anleger mit etwa 1 Transaktion im Monat

Persona für Smart Investor

Ampel für Smart InvestorJusttrade ist schnell eingerichtet und verursacht außer dem Negativzins keine laufenden Kosten. Daher empfiehlt es sich für Gelegenheitskäufer. Allerdings solltest du beachten, dass ein Kauf einen Mindestwert von 500 € haben muss. Sofern du einen Sparplan oder klassischen Fonds suchst, musst du zu einem anderen Depotanbieter greifen.

Anleger mit 2 bis 5 Transaktionen im Monat

Persona für Active Investor

Ampel für Active InvestorSparpläne und Fonds sind zwar nicht möglich. Trotzdem sollten aktive Privatanleger einen Blick auf Justtrade riskieren. Wenn man von durchschnittlich 5 € Kosten bei anderen Brokern ausgeht (Orderprovision + Fremdkosten), dann sparen sie bei 40 Trades im Jahr Gebühren in Höhe von 200 €.

Anleger mit 6 bis 20 Transaktionen im Monat

Persona für Easy Trader

Ampel für Easy TraderJe mehr Käufe und Verkäufe, desto höher natürlich die Ersparnis bei einem 0-Euro-Broker wie Justtrade. Ebenfalls sprechen lange Handelszeiten und Echtzeitkurse für den Anbieter. Ambitionierte Anleger sollten darauf achten, nicht zuviel Geld auf dem Cash-Konto zu parken. Denn der Negativzins gilt hier ab dem ersten Euro.

Anleger mit mehr als 20 Transaktionen im Monat

Persona für Heavy Trader

Ampel für Heavy TraderFür Vieltrader ist Justtrade weniger gedacht. Sie dürften sich an dem Mindestumsatz, dem Negativzins und dem nicht vollumfänglichen Angebot an Wertpapieren und Handelsplätzen stören. Dennoch: Als Zweit- oder Drittdepot macht der Gratisbroker auch für sie durchaus Sinn.

Testergebnis

Justtrade4.3 / 5
Rang3von 11 Depots
Kosten5.0 / 5Risiko4.5 / 5Eröffnen4.5 / 5Login4.0 / 5Alltag3.5 / 5So bewertet der
Depotscanner
Stichwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.