OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

Onvista Depot Erfahrungen: Welche Kosten entstehen im Alltag wirklich?

Onvista Depot Test auf einem Smartphone - Detailansicht Varta-Aktie Gesamtnote3.9 / 5

Onvista ist vielen vermutlich als Finanzportal ein Begriff. Daneben gibt es aber auch die Onvista Bank. Sie ist eine Partnerin der Commerzbank. Seit über 15 Jahren ist sie als Broker aktiv. Deshalb zählt sie in mehreren Tests zu den beliebtesten Wertpapierdepots Deutschlands. Unser Onvista Depot Test soll klären, ob die Erwartungen der Anleger auch heute noch erfüllt werden.

Im folgenden betrachten wir die Kosten des Wertpapierdepots, die im Alltag wirklich entstehen. Dafür vergleichen wir sie mit denen anderer Broker. Hinzu kommt ein Blick auf die Einlagensicherung, das Login sowie das mobile Brokerage in der Praxis.

Was wird geboten?

  • Kostenlose Depoteröffnung
  • Ab 5,00 € Orderprovision
  • Kostenfreie Teilausführungen
  • Preiswerte ETF-Sparpläne
  • Musterdepot

Onvista Depot Kosten

Mit unserem Gebührenrechner kannst du leicht die Orderprovision des Brokers ermitteln. Gib einfach an, wieviele Transaktionen (Käufe und Verkäufe) und wieviele Sparpläne du im Monat ausführen möchtest.

17,00 €
Orderprovision für Aktien und ETFs zzgl. Fremdkosten / Sonderangebote und Rabatte nicht berücksichtigt / Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Leicht zu merken: Die Orderprovision beträgt pauschal 5 Euro

Ähnlich wie Flatex (Test) hat auch das Onvista Depot einen Festpreis für die Provision zu bieten. Das heißt: Egal wie hoch das Volumen eines Auftrags ist – die Gebühr, die der Broker für seine eigenen Leistungen berechnet, bleibt immer dieselbe. Laut Preisliste sind dies zum Zeitpunkt der Veröffentlichung unseres Onvista Depot Tests exakt 5 € (für deutsche Börsen).

Zudem wird noch eine Handelsplatzgebühr von 2 € fällig. Bei einem Kauf oder Verkauf über Xetra oder den Regionalbörsen können weitere Fremdkosten entstehen. In der folgenden Tabelle zeigen wir die Ordergebühren für einige Beispielkäufe. Die Handelsplatzgebühren sowie die eventuellen Fremdkosten werden hier – wie bei den anderen Brokern auch – nicht berücksichtigt.

Übrigens: Beim Onvista Depot ist auch der Handel an US-amerikanischen Börsenmöglich. Hierbei betragen die Ordergebühr 10 € und die Handelsplatzgebühr 5 €.

Gebühren für Beispielkäufe ausgerechnet

Tesla
für 1.000 €
Apple
für 2.500 €
SAP
für 5.000 €
VW
für 10.000 €
Bayer
für 20.000 €
5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €
4,00 €4,00 €5,00 €10,00 €20,00 €
10,00 €10,00 €10,00 €10,00 €25,00 €
8,99 €11,24 €17,49 €29,99 €54,99 €
9,90 €11,15 €17,40 €29,90 €54,90 €
9,95 €11,20 €17,45 €29,95 €54,95 €
9,95 €17,95 €29,95 €39,95 €54,95 €
50 €
im Monat
100 €
im Monat
250 €
im Monat
500 €
im Monat
1.000 €
im Monat
1,00 €1,00 €1,00 €1,00 €1,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
0,90 €0,90 €0,90 €0,90 €0,90 €
0,80 €0,80 €0,80 €1,00 €2,00 €
1,50 €1,50 €1,50 €1,50 €1,50 €
0,75 €1,50 €3,75 €7,50 €15,00 €
0,75 €1,50 €3,75 €7,50 €15,00 €
1,25 €2,50 €6,25 €12,50 €25,00 €
----------
----------
MDAX
für 1.200 €
S&P 500
für 8.000 €
DAX
für 16.000 €
Nasdaq
für 24.000 €
MSCI World
für 50.000 €
5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €
10,00 €10,00 €25,00 €25,00 €25,00 €
4,00 €8,00 €16,00 €24,00 €50,00 €
8,99 €24,99 €44,99 €54,99 €54,99 €
9,90 €24,90 €44,90 €59,90 €59,90 €
9,95 €24,95 €44,95 €64,95 €69,00 €
9,95 €39,95 €54,95 €54,95 €69,95 €
Orderprovision für Aktien und ETFs zzgl. Fremdkosten / Sonderangebote und Rabatte nicht berücksichtigt / Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Onvista Depot Test: Sparpläne ab 50 € Monatsrate

Regelmäßig besparen kannst du mit einem Onvista Depot

  • mehr als 130 ETFs
  • mehr als 70 Fonds
  • ein Endlos-Zertifikat

Allerdings gilt hierbei ein Limit von 50 € pro Sparrate. Dies ist also der Mindestbetrag, den dein Sparplan haben kann. Ebenso gibt es einen Maximalbetrag. Er beträgt 500 €.

Depoteröffnung und -führung gratis, aber Negativzinsen beachten

Die Onvista Depot Eröffnung sowie der laufende Betrieb deines Wertpapierdepots sind kostenlos. Ebenso wird keine Mindesteinlage verlangt. Auch keine weiteren Bedingungen wie regelmäßige Trades sind nötig, um im kostenfreien Rahmen zu bleiben.

Dennoch gibt es eine Kleinigkeit zu beachten: Auch beim Onvista Depot wird nämlich ein sogenanntes Verwahrentgelt fällig. Dies ist ein Negativzins für Guthaben größer als 250.000 € auf dem Cash-Konto. Hierfür veranschlagt der Broker einen Negativzins von 0,5 % p.a..

Allerdings gilt das Verwahrentgelt erst für Depots, die nach dem 01.01.2020 eröffnet wurden. Ferner fällt es nur für das Cash-Konto an, nicht für dein angelegtes Vermögen.

Gebühren für die Abwicklung von Aufträgen

Das Erteilen von limitierten Aufträgen ist ohne zusätzliche Gebühren möglich. Des weiteren kannst du deine Limit-Order kostenfrei stornieren und auch ändern. Mitunter entstehen bei einigen anderen Brokern hierfür Gebühren. In unserem Onvista Depot Test hingegen war dies kostenlos möglich.

Kosten4.0 / 5

Mit dem Onvista Depot profitierst du von den Vorzügen des Festpreises. Keine ständige Rechnerei um eventuelle Preisstaffeln. Die Ordergebühr (sowie in den meisten Fällen die Handelsplatzgebühren) sind fix und leicht zu merken – egal wie groß der Auftrag ausfällt. Somit kannst du dich bei der Erteilung um wichtigeres kümmern. Außerhalb der Orderprovision und der Fremdkosten fielen in unserem Onvista Depot Test kaum Kosten an. Deshalb können wir es aus Kostensicht empfehlen.


Einlagensicherung

Im folgenden betrachten wir das Risiko des Geldverlusts, der z.B. bei der Insolvenz eines Brokers auftreten kann. Wie gut ist dein Vermögen beim Onvista Depot davor geschützt?

Zunächst einmal steht die Onvista Bank als Tochter der Commerzbank unter der Aufsicht der BaFin. Zwar hilft dir das nicht direkt, wenn sie in die Insolvenz gehen sollte. Dennoch beruhigt es zu wissen, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit ihrem umfangreichen Regelwerk darauf achtet, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Als in Deutschland zugelassenes Finanzunternehmen unterliegt die Onvista Bank und somit auch ihr Broker dem gesetzlichen Einlagenschutz. Dieser sichert dein Barvermögen – also das Geld, das du auf deinem Cash-Konto geparkt hast – bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Kunde ab.

Darüber hinaus hat das Depot noch einen freiwilligen Zusatzschutz zu bieten. Denn die Onvista Bank ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.. Im Grunde ist dies ein Zusammenschluss privater Banken mit dem Ziel, Kunden vor Kapitalverlust zu schützen. Die Summe, mit der du als Einzelkunde über diesen Verein gesichert bist, wird jährlich neu ermittelt. Sie liegt jedoch im Millionenbereich, sollte für die meisten Cash-Konten also ausreichen.

Apropos Cash-Konto: Beide eben angesprochenen Sicherungen – also die gesetzliche sowie die freiwillige – beziehen sich auf dein Cash-Konto. Im Gegensatz dazu ist dein angelegtes Vermögen – also deine Aktien, Fonds und weiteren Wertpapiere – sowieso sicher. Dies alles zählt nämlich zum Sondervermögen. Im Falle der Insolvenz deines Brokers darf es nicht der Insolvenzmasse zugerechnet werden. Vielmehr würde es dann auf einen anderen Verwahrer überschrieben werden.

Risiko4.5 / 5

Im Falle einer Insolvenz bist du beim Onvista Depot sehr gut vor Kapitalverlust geschützt. Erstens hat der Broker mit der Commerzbank einen starken Mutterkonzern im Rücken. Zweitens beaufsichtigt die BaFin den Finanzfluss im Unternehmen. Drittens greift der gesetzliche Einlagenschutz bis 100.000 €. Und viertens bietet Onvista einen freiwilligen Zusatzschutz in Millionenhöhe.


Depot eröffnen

Den richtigen Depottyp wählen

Für die Eröffnung eines Onvista Depots gelangst du in ein Online-Formular. Zunächst musst du dich hier für einen Depottyp entscheiden. Du hast du Wahl zwischen

  • Einzeldepot oder
  • Gemeinschaftsdepot

jeweils zum 5-Euro-Festpreis. Das Einzeldepot hat einen Besitzer, das Gemeinschaftsdepot bis zu zwei. Bei der zweiten Variante ist jeder der beiden Inhaber ist allein über das gesamte Depot sowie das Cash-Konto verfügungsberechtigt. Für beide Depottypen lassen sich später noch Vollmachten einrichten, um anderen Personen den eingeschränkten Zugriff zu ermöglichen.

Ferner bietet Onvista noch ein Margin-Konto sowie ein CFD-Konto an. Ersteres ist mit einer Kreditlinie verbunden und letzteres dient dem außerbörslichen Handel mit Differenzkontrakten. Beides soll in unserem Onvista Depot Test erstmal keine Rolle spielen.

Drei Schritte bis zum einsatzfähigen Depot

1. Online-Formular ausfüllen

Zunächst füllst du das Online-Formular vollständig aus. Dafür haben wir im Onvista Depot Test etwa zehn Minuten benötigt. Übrigens ist das auch gut auf dem Smartphone möglich.

Im Online-Formular sind einige Angaben zu den Kontoinhabern zu machen. Später wirst du noch nach deinen persönlichen Erfahrungen im Wertpapierhandel gefragt. Hast du alles fehlerfrei ausgefüllt, dann kannst du das Formular absenden und gelangst in den zweiten Schritt.

2. Feststellung deiner Identität

Danach ist die Bestätigung deiner Identität nötig. Schließlich könnte ja auch jemand anderes in deinem Namen ein Wertpapierdepot eröffnen wollen. Um Missbrauch zu verhindern, sind die Broker dazu verpflichtet, die Echtheit des jeweiligen Antragstellers durch eine unabhängige Stelle überprüfen zu lassen.

Beim Onvista Depot hast du die Wahl zwischen dem klassischen PostIdent-Verfahren am Postschalter und der bequemeren Variante über VideoIdent. Auch das zweite Verfahren wird von der Deutschen Post durchgeführt. Dafür benötigst du die VideoIdent App der Post, die für Android und iOS angeboten wird. Von Onvista erhältst du eine Vorgangsnummer oder einen QR-Code, mit dem du das VideoIdent-Verfahren starten kannst.

Übrigens ist VideoIdent auch am Wochenende möglich.

3. Antrag versenden

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es notwendig, den Antrag auszudrucken, zu unterschreiben und per Post an die Onvista Bank zu senden. Ob es auf dich zutrifft, erfährst du in der Bestätitgungsmail, die du nach dem Absenden des Online-Antrags erhältst.

Im Falle des Postversands sendest du deinen Antrag zusammen mit den geforderten Unterlagen an folgende Adresse:

onvista bank
Depotführung
Wildunger Str. 6a
60487 Frankfurt am Main
Deutschland

Zugangsdaten für dein neues Wertpapierdepot

Zuletzt erhältst du per Briefpost deine Zugangsdaten. Damit kannst du dich im Onvista Depot einloggen und dein Cash-Konto befüllen. Kurz zuvor bekommst du auch eine E-Mail mit der Information, dass dein Depot nun eingerichtet wurde.

Die Depoteröffnung nimmt laut Broker aktuell etwa zwei Wochen in Anspruch.

Eröffnen3.5 / 5

Die Eröffnung eines Onvista Depots erfolgt nach dem üblichen Verfahren vom Online-Antrag über das PostIdent-Verfahren bis zum Postversand der Zugangsdaten. Die Identitätsfeststellung ist sowohl analog am Postschalter, als auch digital per Video-App möglich.


Login und TAN

Einfacher Zugang zum Web-Depot

In das Web-Trading – egal ob auf dem Desktop PC oder dem Smartphone – gelangst du mit der Kombination aus Usernamen und Passwort. Modernes Feature: Für die Eingabe des Kennworts steht alternativ eine Sicherheitstastatur zur Verfügung. Hierbei werden die Zeichen per Mausklick oder Fingertip ausgewählt. Dadurch ist es für eventuell aktive Schadsoftware deutlich schwerer, dein Kennwort aufzuzeichnen.

Wenn du dich auf einem Gerät zum ersten Mal einloggst, dann wirst du aufgefordert, zusätzlich einen Code einzugeben. Diesen erhältst du per SMS. Ebenso verhält sich die Website, wenn du deine Cookies gelöscht hast.

Kein TAN-Verfahren bei Onvista?

Für die Freigabe von Aufträgen ist derzeit beim Onvista Depot keine TAN nötig. Anfangs loggt man sich ein und bestätigt dies ggf. mit dem SMS-Code. Weitere Sicherheitsabfragen gibt es nicht. Was auf der einen Seite dem Bedienkomfort zu Gute kommt, wirft auf der anderen Seite die Frage auf: Ist Onvista ohne TAN-Verfahren sicher?

Sämtliche anderen Broker im Test haben TAN-Verfahren implementiert. In den meisten Fällen kommt pushTAN zum Einsatz. Hierbei sendet eine zweite App die TAN direkt an das Web-Trading, nachdem hier per Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung deine Identität festgestellt wurde. Dementgegen verzichtet Onvista offenbar gänzlich auf ein TAN-Verfahren. Stattdessen weist der Broker auf seiner Website ausführlich darauf hin, was man als Anleger dafür tun kann, die Sicherheit zu erhöhen.

Das Risiko, das durch den Verzicht auf TANs in der Praxis besteht, ist jedoch gar nicht so groß, wie man vielleicht meinen könnte. Wenn jemand Fremdes auf dein Gerät im eingeloggten (und entsperrten) Zustand Zugriff haben sollte – z.B. nachdem du dein Tablet im Café liegen gelassen hast – dann kann er schlimmstenfalls von deinem Barvermögen die falschen Aktien kaufen. Hingegen sind Auszahlungen nur auf das Referenzkonto möglich. Dieses kann er auch nicht so einfach ändern.

Übrigens besteht dieses Risiko auch bei anderen Brokern. Nämlich bei denen, die mit einer Session-TAN arbeiten. Diese erhöht zwar den Bedienkomfort bei mehrfachen Trades. Jedoch mindert sie auch ein Stück weit die Sicherheit.

Login3.0 / 5

Das Login in das Web-Trading funktionierte in unserem Onvista Depot Test schnell und schnörkellos. Die Sicherheitstastatur ist ein seltenes, jedoch sehr sinnvolles Feature. Hingegen hinterlässt das Fehlen eines TAN-Verfahrens einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits lässt sich dadurch das Web-Trading so flüssig bedienen wie bei kaum einem anderen Broker – besonders bei mehrfachen Transaktionen pro Besuch. Andererseits wirft es die Frage nach der gebotenen Sicherheit auf.


Alltag

Gute Auswahl an Wertpapieren

In Sachen Auswahl hat das Onvista Depot im Test einiges zu bieten. Die verschiedenen Investmentmöglichkeiten reichen von Aktien und Fonds bis zu Futures und Optionen. Zusammen mit den günstigen Provisionen zum Festpreis ergibt sich ein sehr vielseitiges Angebot, auch für den aktiveren Anleger.

  • Aktien
  • Fonds
  • ETFs
  • EUR-Anleihen
  • Zertifikate
  • Optionsscheine
  • Futures
  • Optionen

Handelsplätze: National top, international limitiert

Ebenfalls bei den Handelsplätzen braucht sich das Onvista Depot nicht zu verstecken. In Deutschland werden fast alle relevanten elektronischen und klassischen Börsen angeboten. Hinzu kommt ein großes Spektrum an außerbörslichen Direkthändlern.

Im internationalen Handel dünnt sich das Angebot jedoch aus. Hier sind nur die US-amerikanischen Börsen vertreten.

Börsen und Handelsplätze
Börsen nationalXetra, Tradegate, Quotrix, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
Börsen internationalUSA
AußerbörslichBaader Bank, Citi, Deutsche Bank, DZ Bank, Goldman Sachs, HSBC, HypoVereinsbank, ING, J.P.Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Societe Generale, UBS, Vontobel
Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Keine App, jedoch ein sehr gutes Web-Trading

Neben dem Web-Trading bietet das Onvista Depot seinen Kunden kostenfreien Zugriff auf die semiprofessionelle Trading-Software GTS Basis. Sie ist als Applikation für Windows (ab Windows 7) verfügbar.

Eine Trading-App hat Onvista nicht im Angebot. Jedoch findet sich die Onvista-App in den Stores – der App-Ableger des Finanzportals. Hier gibt es umfangreiche Börseninformationen sowie abonnierbare Musterdepots. Ein Tipp für jeden Anleger – auch, wenn man kein Depotkunde bei dem Broker ist oder werden will.

Onvista Depot Test: Das Musterdepot lässt sich mit der Onvista App verknüpfen.
Mit der Onvista App kannst du das Musterdepot verknüpfen. Somit behältst du interessante Titel im Blick. Echtes Trading ist in der App jedoch nicht möglich.
  • WebTrading - für Desktop und mobil optimiert
  • GTS Basis - Desktop-App für Windows
  • Telefonhandel - gegen Aufpreis
Alltag4.0 / 5

Im Anleger-Alltag macht das Onvista Depot eine sehr gute Figur. Das Web-Trading ist ausgereift und auch prima für die Nutzung auf mobilen Geräten optimiert. Das muss es auch sein, denn eine Trading-App steht nicht zur Verfügung. Die breite Auswahl an Wertpapieren ist erstklassig. Ebenso die Vielfalt an inländischen Handelsplätzen. Hingegen stehen im Ausland nur die USA zum Handel bereit. Für die versierteren Trader gibt es eine kostenlose Windows-Software.


Fazit

Für wen eignet sich das Onvista Depot?

Anleger mit etwa 1 Trade im Monat

Persona für Smart Investor

Ampel für Smart InvestorFür Einsteiger und Gelegenheitstrader ist das Onvista Depot unserer Meinung nach eine gute Wahl. Die günstigen Provisionen und transparenten Börsengebühren zum Pauschalpreis sprechen dafür. Ebenso die leicht zu bedienende Web-Oberfläche. Die gute Absicherung mit dem starken Partner Commerzbank im Rücken dürfte diese Anlegergruppe auch sehr schätzen.

Anleger mit 2 bis 5 Trades im Monat

Persona für Active Investor

Ampel für Active InvestorDie etwas aktiveren Anleger werden sich über die große Auswahl an Investmentmöglichkeiten und nationalen Handelsplätzen freuen. Dass es das alles zum Pauschalpreis gibt, dürfte ebenfalls für ihr Interesse sorgen. Zusammen mit dem Onvista Finanzportal finden sie auch eine hervorragende Informationsquelle sowie die eine oder andere Trading-Idee.

Anleger mit 6 bis 20 Trades im Monat

Persona für Easy Trader

Ampel für Easy TraderWer oft und viel handelt, für den sind die Gebühren natürlich das wichtigste Kriterium. Hier braucht sich Onvista nicht zu verstecken. Zumal durch den Fixpreis die ständige Rechnerei im Hinterkopf entfällt. Allerdings fehlt eine Trading-App sowie ein echtes TAN-Verfahren. Wer darauf Wert legt, wird in Onvista nicht den optimalen Broker für sich finden.

Anleger mit mehr als 20 Trades im Monat

Persona für Heavy Trader

Ampel für Heavy TraderFür echte „Heavy Trader“ hinterlässt das Onvista Depot einen zwiegespaltenen Eindruck. Einerseits sind günstige Gebühren sowie umfangreiche Wertpapierinformationen sehr gern gesehen. Obendrein gibt’s eine kostenlose Börsensoftware. Andererseits fehle eine App, ein TAN-Verfahren sowie internationale Handelsplätze (außer USA).

Onvista Depot Testergebnis

Stichwörter

,

Wer schreibt hier?

Oliver Drägert
Ich bin der Gründer von Depotscanner.de. Seit den Neunzigerjahren fasziniert mich die Börsenwelt. Mein Motto: Die beste Zeit zum Investieren ist genau jetzt - es gibt immer Chancen. Außerdem entwickle ich gern Websites. Nimm einfach Kontakt mit mir auf, falls du Fragen zu diesem Beitrag oder meinem Finanzblog hast.
Unsere Inhalte sind unabhängig und sorgfältig recherchiert. Um diesen Service anbieten zu können, sind einige Links auf dieser Seite mit Vergütungen durch Partner verknüpft. Für unsere Nutzer entstehen dadurch keine Kosten.