Trade Republic Test auf dem Smartphone - hier die Depotübersicht Trade Republic4.6 / 5

Trade Republic im Broker Test: Echte Alternative oder nur Spielerei?

16.02.2021

Trade Republic ist ein beliebter Online Broker. Sein Motto: Keine Provision, rein mobile Depotführung und ein Maximum an Einfachheit für den Kunden. Deshalb stellten wir uns vor diesem Trade Republic Test die etwas ketzerische Frage: Kann der Broker ein klassisches Wertpapierdepot ersetzen oder ist die App eher eine Spielerei?

In diesem Erfahrungsbericht sehen wir uns zunächst die Kosten an. Danach werfen wir einen Blick auf die Einlagensicherung. Außerdem eröffnen wir ein Depot und prüfen mit echtem Geld das Wertpapierangebot des Neobrokers.

Was wird geboten?

  • Kostenlose Depoteröffnung
  • Ab 0,00 € Orderprovision
  • Niedrige Fremdkostenpauschale
  • Eröffnung in wenigen Minuten
  • Innovative, leicht verständliche App

Kosten

0 Euro Orderprovision unabhängig vom Wert des Trades

„Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker“ – so wirbt der Neobroker auf seiner Website. Um die mobilen Stärken kümmern wir uns später im Trade Republic Test. Jetzt schauen wir uns erstmal an, ob der Broker mit dem Wort „provisionsfrei“ nicht etwas viel verspricht.

Dafür zunächst ein Blick in die Preistabelle. Wie immer haben wir die Provisionen für einige übliche Transaktionen bei verschiedenen Online Brokern und Banken miteinander verglichen. Betrachtet werden dabei nur die regulären Orderprovisionen, nicht die Fremdkosten.

Gebühren für Beispielkäufe ausgerechnet

Tesla
für 1.000 €
Apple
für 2.500 €
SAP
für 5.000 €
VW
für 10.000 €
Trade Republic0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Smartbroker
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Justtrade
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Onvista Depot
Erfahrungen
5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €
Captrader
Erfahrungen
4,00 €4,00 €5,00 €10,00 €
Flatex
Erfahrungen
5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €
DKB Depot
Erfahrungen
10,00 €10,00 €10,00 €10,00 €
S Broker
Erfahrungen
8,99 €11,24 €17,49 €29,99 €
Comdirect Depot
Erfahrungen
9,90 €11,15 €17,40 €29,90 €
Consorsbank Depot
Erfahrungen
9,95 €11,20 €17,45 €29,95 €
Postbank Depot
Erfahrungen
9,95 €17,95 €29,95 €39,95 €
50 €
im Monat
100 €
im Monat
250 €
im Monat
500 €
im Monat
Trade Republic0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Flatex
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Smartbroker
Erfahrungen
0,80 €0,80 €0,80 €1,00 €
Postbank Depot
Erfahrungen
0,90 €0,90 €0,90 €0,90 €
Onvista Depot
Erfahrungen
1,00 €1,00 €1,00 €1,00 €
DKB Depot
Erfahrungen
1,50 €1,50 €1,50 €1,50 €
Comdirect Depot
Erfahrungen
0,75 €1,50 €3,75 €7,50 €
Consorsbank Depot
Erfahrungen
0,75 €1,50 €3,75 €7,50 €
S Broker
Erfahrungen
1,25 €2,50 €6,25 €12,50 €
Justtrade
Erfahrungen
--------
Captrader
Erfahrungen
--------
MDAX
für 1.200 €
S&P 500
für 8.000 €
DAX
für 24.000 €
MSCI World
für 50.000 €
Trade Republic0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Smartbroker
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Justtrade
Erfahrungen
0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
Onvista Depot
Erfahrungen
5,00 €5,00 €5,00 €5,00 €
Flatex
Erfahrungen
5,90 €5,90 €5,90 €5,90 €
DKB Depot
Erfahrungen
10,00 €10,00 €25,00 €25,00 €
Captrader
Erfahrungen
4,00 €8,00 €24,00 €50,00 €
S Broker
Erfahrungen
8,99 €24,99 €54,99 €54,99 €
Comdirect Depot
Erfahrungen
9,90 €24,90 €59,90 €59,90 €
Consorsbank Depot
Erfahrungen
9,95 €24,95 €64,95 €69,00 €
Postbank Depot
Erfahrungen
9,95 €39,95 €54,95 €69,95 €
Orderprovision laut Preisliste / zzgl. Fremdkosten / Sonderangebote und Rabatte nicht berücksichtigt / Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Dabei wird klar: Bei Trade Republic handelst du tatsächlich provisionsfrei. Das heißt, dass die Ordergebühren hier komplett entfallen. Bei anderen Depotanbietern – insbesondere bei Banken – betragen diese schnell 10 € und mehr pro Trade.

Ganz kostenfrei ist Trade Republic nicht

Aber: So ganz umsonst handelst du auch bei diesem Broker nicht. Er verlangt eine Fremdkostenpauschale von 1 € pro Transaktion. Fremdkosten sind Kosten, die an die ausführende Börse gezahlt werden. Die Gebühr in Höhe von 1 € ist im Vergleich allerdings sehr niedrig.

Ürigens sind Sparpläne von der Fremdkostenpauschale ausgenommen. Hier entstehen tatsächlich überhaupt keine Kosten.

Teilausführungen werden nur einmal berechnet

Kundenfreundlich ist der Neobroker zudem bei Teilausführungen. Hierbei berechnet er die Fremdkosten nur einmal pro Handelstag.

Sollte dein Auftrag also in mehrere Teile gesplittet werden, dann zahlst du trotzdem nur 1 € Fremdkosten, solange alle Teile am gleichen Tag ausgeführt werden. Hingegen rechnen andere Broker und Banken für Teilausführungen häufig mehrfache Gebühren ab.

Kostenlose Depotführung

Das Eröffnen und Betreiben eines Depots ist bei Trade Republic kostenfrei. Auch für das Cash-Konto verlangt der Neo-Broker keine Gebühren. Selbst bei einem Guthaben von 100.000 € und mehr fallen keine Negativzinsen an.

Das Order-Handling ist kostenlos

Für Limit-Orders berechnet er ebenfalls keine Gebühren. Auch das Löschen und Ändern von Aufträgen, die sich in deinem Orderbuch befinden, ist kostenfrei möglich.

Wie kommen die niedrigen Preise zustande?

Wie kann es sein, dass Trade Republic kaum Gebühren verlangt, wo andere Wertpapierdepots – insbesondere die der Banken – kräftig zulangen? Dafür gibt es zwei Gründe.

1. Als Startup ist Trade Republic technologisch im Vorteil

Trade Republic ist ein sehr junger Anbieter. Er konnte in den vergangenen vier Jahren seine technologische Plattform von Grund auf neu bauen. Dabei wurde auf Automatisierung und Kooperation mit Partnern allergrößten Wert gelegt. Deshalb kommt das Startup mit viel weniger Personal aus. Dies ist einer der größte Kostenfaktoren eines Finanzunternehmens.

Andere Broker und besonders Banken haben im Gegensatz dazu eine über Jahrzehnte gewachsene IT-Landschaft und Personalstruktur. Um gewinnbringend zu arbeiten, müssen sie Gebühren erheben.

2. Partner leisten Rückvergütungen

Trade Republic bekommt (wie andere Broker übrigens auch) von seinen Handelspartnern Vergütungen für vermitteltes Geschäft. Diese Beträge sind abhängig von der Summe der über den Partner abgewickelten Aufträge. Handelspartner sind

  • Blackrock für ETF-Sparpläne
  • LS Exchange als Börse
  • HSBC für Zertifikate
  • Solarisbank verwaltet die eingezahlten Kundengelder

Da diese Rückvergütungen eine große Finanzierungsquelle für das Unternehmen darstellen, hat es ein Interesse daran, so viel Geschäft wie möglich über seine Partner abzuwickeln. Und das gelingt mit einem aggressiven 0-Euro-Preismodell am besten.

Allerdings ist dadurch die Auswahl an ETF-Sparplänen und Zertifikaten sowie an Handelsplätzen begrenzt. Dazu mehr im Kapitel „Alltag“.

Kosten5.0 / 5Die Trade Republic Tester sind begeistert. Der Broker ist ein Preisbrecher unter den deutschen Depot-Anbietern. Die üblichen Orderprovisionen entfallen komplett. Die Fremdkosten sind mit 1 € niedrig. Zudem gibt es einen Schutz vor Mehrfachbelastungen bei Teilausführungen. Die Depotführung ist kostenfrei. Zudem: (Noch) keine Negativzinsen für Guthaben auf dem Cash-Konto. All das führt dazu, dass der App-Broker zu den günstigsten in unserem Wertpapierdepot Test gehört.

Einlagensicherung

Trade Republic verwaltet die eingezahlten Kundengelder nicht selbst. Der Broker kooperiert hierfür mit der Solarisbank, einem Serviceanbieter mit Sitz in Berlin.

Diese wird wie alle deutschen Kreditinstitute von der BaFin überwacht und muss die gesetzliche Einlagensicherung garantieren. Auch Trade Republic selbst unterliegt als Inhaber einer Lizenz für das Depotgeschäft der kritischen Überprüfung durch die BaFin.

Wie sicher ist mein Geld bei dem Gratisbroker?

In der Praxis bedeutet das, dass dein eingezahltes Vermögen auf dem Cash-Konto bis zu 100.000 € sicher ist. Sollten Trade Republic oder die Solarisbank einmal in Schwierigkeiten geraten und nicht mehr zahlen können, dann bekommst du das Geld von einem Sicherungsfonds ausgezahlt.

Über die 100.000 € hinaus gibt es jedoch keine Absicherung. Viele Konkurrenten bieten auch darüber hinaus eine freiwillige Verpflichtung an. Immerhin: Es fallen keine Negativzinsen an – egal welcher Betrag sich auf dem Cash-Konto befindet. Diese erheben andere Anbieter gern zum Ausgleich.

Die 100.000 € Einlagensicherung gelten für dein Cash-Konto, also für dein „geparktes“ Kapital. Das Geld, dass du in deinem Depot angelegt hast, ist ohnehin sicher. Im Fall einer Insolvenz deines Brokers werden deine Wertpapiere wie Aktien oder ETFs dem sogenannten Sondervermögen zugeordnet. Das heißt, dass der Depotbetreiber sie heraus geben muss und nicht in die Insolvenzmasse überführen darf.

Risiko4.0 / 5Trade Republic bietet einen Basisschutz gegen den Verlust des eingezahlten und auf dem Cash-Konto verwahrten Geld. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Eine freiwillige Einlagensicherung für Guthaben größer als 100.000 € wäre prima gewesen. Der Neo-Broker sowie seine Kooperationspartnerin Solarisbank werden von der BaFin überwacht, was als Sicherheitsplus gegenüber Konkurrenten aus dem Ausland gewertet werden darf.

Depot eröffnen

Unser erster Eindruck beim Trade Republic Test war: Wow, ist das einfach! Die Macher scheinen uns das Anlegerleben so leicht wie nur irgend möglich machen zu wollen. Das geht schon bei der Depot-Eröffnung los.

Netter Online-Dialog statt nüchternem Formular

Zunächst wirst du als Neukunde nicht mit einem mehrseitigen Online-Formular begrüßt, wie es die meisten Broker und Banken tun. Du gibst lediglich deine Handynummer an. Dann bekommst du eine Nachricht von Trade Republic mit dem Link zur App – falls du diese nicht ohnehin schon auf deinem Smartphone installiert hast.

Du erhältst ebenfalls einen vierstelligen Verifizierungs-Code, mit dem du dich in die App einloggst. Du kannst die Eröffnung dann in der App oder im Webbrowser am Desktop-PC fortsetzen – je nach deiner Präferenz.

Natürlich kommt auch Trade Republic nicht drum herum, vor der Eröffnung des Depots einige Dinge über dich zu erfahren. Dies geschieht im Unterschied zur Konkurrenz in einem kurzweiligen Frage-Antwort-Spiel. Du kannst diesen Dialog jederzeit unterbrechen und später nach der erneuten Zusendung einer Code-Nachricht fortsetzen.

Video-Ident auch am Sonntag ohne Warteschleife

Nach einigen Fragen zu deiner Person und deiner Börsenerfahrung möchte Trade Republic deine Identität überprüfen. Dies geschieht jedoch nicht über einen Fremdanbieter, sondern über ein integriertes Video-Ident. An diesem kannst du entweder in der App oder über deinen Desktop-PC teilnehmen (Webcam natürlich erforderlich). Eine analoge Alternative wie das PostIdent-Verfahren bietet Trade Republic nicht an.

Das Video-Ident läuft ähnlich dem der Deutschen Post ab. Es findet ein Video-Call mit einem freundlichen Mitarbeiter statt. Das Gespräch dauert etwa fünf Minuten. In diesem beantwortest du einige Fragen und hältst deinen Personalausweis mehrfach in die Kamera.

Kein Papier, kein Warten auf Post

Trade Republic Einzahlung Message Apple Watch
Nachrichten der App werden auch auf der Smartwatch angezeigt. Hier die Bestätigung des Zahlungseingangs.

Nach dem Video-Ident wird dein neues Trade Republic Depot sofort freigeschaltet. Kein Warten auf Post mit Zugangsdaten oder TAN-Karte. Du kannst dich sofort mit dem Brokerage in der App vertraut machen. Nur handeln kannst du nicht sofort, da dein Cash-Konto in der Regel noch kein Guthaben vorweist.

Dein Cash-Konto lädst du per Überweisung von einem externen Konto deiner Wahl auf. Bei uns meldete sich Trade Republic am Dienstag gegen Mittag mit der Information, dass nun Guthaben zur Verfügung steht (nach Depot-Eröffnung am Sonntag Nachmittag). Mit ein bis zwei Werktagen solltest du also rechnen.

Übrigens: Die PUK – deinen Personal Unblocking Key – erhältst du per Überweisung von Trade Republic. Etwa 2 Tage nach der Depot-Eröffnung findest du auf deinem Referenzkonto eine Gutschrift in Höhe von 0,01 €. Im Verwendungszweck ist die PUK enthalten. Diese benötigst du später, um zum Beispiel deine Telefonnummer, deine PIN oder dein Referenzkonto zu ändern. Eine prima Lösung, die ganz ohne Papier, Porto und Plastik auskommt.

Eröffnen5.0 / 5Die Eröffnung eines Depots ist bei Trade Republic technisch hervorragend und zu 100% digital umgesetzt. Persönliche Angaben werden in einem kurzweiligen Frage-Antwort-Spiel abgefragt. Der Nutzer hat die Wahl, auf welchem Gerät er diesen Dialog führen möchte. Das Video-Ident stand in unserem Trade Republic Test an einem Sonntag Nachmittag ohne Wartezeit zur Verfügung. Gleich danach war das Depot eröffnet. Papierlos, porto- und plastikfrei. Das ist zeitgemäß und sehr nutzerfreundlich.

Login und TAN

Hier setzt sich das Prinzip der Einfachheit fort. Wo andere Broker mit PINs und TANs arbeiten, setzt Trade Republic auf Fingerabdruck und Gesichtserkennung deines Smartphones (alternativ ist eine PIN aber trotzdem möglich). Es ist also weder nötig, eine physische TAN-Karte bereit zu halten. Noch muss eine zusätzliche App installiert werden, um TANs zu generieren.

Du startest einfach die App – und bist nach der Gesichts- oder Fingerabdruck-Erkennung in deinem Depot. Aufträge gibst du auf die gleiche Weise innerhalb der App frei. Möglich ist dies, weil Trade Republic konsequent auf die App setzt und kein optionales Web-Brokerage anbietet. So kann die App an das Smartphone des Kunden gekoppelt werden und es sind kein zweites Gerät und keine zweite App nötig.

Login5.0 / 5Login und Freigabe von Aufträgen waren im Trade Republic Test denkbar einfach. Keine TAN-Karte wurde benötigt, auch keine separate TAN-App. Die Sicherheitsfunktionen des Smartphones reichten sowohl fürs Login, als auch für die Bestätigung von Orders aus. Ein Vorteil des reinen App-Ansatzes, der den Anlegeralltag spürbar komfortabler macht.

Alltag

Einfach, komfortabel, übersichtlich

In der Trade Republic App finden sich auch Einsteiger sofort zurecht. Die Informationen sind auf das Wesentliche reduziert. Dennoch fehlt nichts. Die Oberfläche ist dezent gestaltet und arbeitet sehr zügig.

Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil des App-Fokus: Die App musste nicht in Webtechnologie programmiert werden, damit sie auch in den gängigen Browsern funktioniert. Sie kann nativ für das Smartphone entwickelt werden und die Vorteile des Geräts voll ausnutzen. Native Apps fühlen sich bei der Benutzung flüssiger an.

Wichtige App-Funktionen ausprobiert

In der Startansicht wirst du mit der Depotübersicht begrüßt. Deutlich sichtbar ist natürlich der aktuelle Gesamtwert deines Depots. Gleich darunter erscheint eine grafische Darstellung der Wertentwicklung in einem wählbaren Zeitraum. Das klingt eigentlich nach Standard, ist aber längst nicht in jeder Broker-App zu finden. Bei Flatex (Erfahrungsbericht) zum Beispiel vermissen wir eine solche Darstellung.

Trade Republic Depotübersicht mit Wertentwicklung
Die Startansicht der App zeigt die Wertentwicklung des Depots.
Historie mit kürzlich durchgeführten Aktionen bei Trade Republic
Übersichtlich: Die Historie mit den jüngsten Aktionen.

Ebenfalls sehr nutzerfreundlich ist die Historie. Unter dem rechten Menüpunkt findet sich eine Timeline. Sie zeigt die zuletzt ausgeführten Aktionen übersichtlich an. Das schafft Transparenz und Verständlichkeit – gerade für weniger erfahrene Anleger.

Neben der Depotübersicht und der Historie sind in der Menüzeile am unteren Rand auch die Wertpapiersuche und der Ordermanager erreichbar. Letzterer ersetzt das klassische Orderbuch durch eine leicht verständliche Oberfläche. Hier siehst du Aufträge, die noch nicht ausgeführt wurden. Sie können bei Bedarf geändert oder gelöscht werden. Deine Sparpläne verwaltest du ebenfalls im Ordermanager.

Kauf eines Wertpapiers für den Trade Republic Test

Der Kauf einer Aktie, eines Fonds oder eines Zertifikats beginnt mit der Suchfunktion. Hier gibst du die ersten Buchstaben des gewünschten Titels ein – z.B. „Bay“ für Bayer oder „Hello“ für Hellofresh. Natürlich kannst du auch nach der ISIN suchen.

Während du deinen Suchbegriff eingibst, schlägt dir Trade Republic testweise erste Treffer vor, die nach drei Kategorien unterteilt sind: Aktien, ETFs und Derivate. Du siehst bereits die Toptreffer jeder Kategorie und kannst dir weitere anzeigen lassen.

Entscheidest du dich zum Beispiel für ein Hebelprodukt auf den Basiswert Bayer, dann gelangst du in den entsprechenden Filter. Hier wählst du die Art des Zertifikats (z.B. „Knockout ohne Stop Loss“) aus. Du gibst deine Strategie an – also ob du auf steigende oder fallende Bayer-Kurse setzt. Dann kannst du den Hebel noch justieren.

Hebelsuche bei Trade Republic
Die Suche nach Hebelprodukten ist einfach und übersichtlich gehalten.
Kauforder bei Trade Republic
Im Kaufdialog errechnet Trade Republic den ungefähren Gesamtpreis.

Hast du ein passendes Zertifikat gefunden, gelangst du in den Kaufdialog. Hier gibst du die Stückzahl der zu erwerbenden Anteile an. Dabei unterstützt dich eine Art Taschenrechner. Tippst du eine gewünschte Anzahl ein, so errechnet Trade Republic den ungefähren Gesamtwert deiner Order. Da alle Kurse in Echtzeit verarbeitet werden, ist dies nur eine Schätzung.

Verfügbare Limit-Arten

Um den Kaufpreis zu limitieren, hast du drei Möglichkeiten:

  • Marktpreis
    Dein Auftrag wird zum nächstbesten am Markt verfügbaren Preis abgewickelt. Da Trade Republic nur eine Börse anbietet, geht das sehr schnell.
  • Limit
    Hierbei legst du eine Preisgrenze fest, ab der du bereit bist, das Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen. Diese liegt beim Kauf unter dem aktuellen Kurs und beim Verkauf darüber. Sollte kein Deal innerhalb der gewählten Frist zustande kommen, verfällt dein Auftrag kostenfrei. Limits können für einen Tag oder auch für ein Jahr gelten.
  • Stop
    Du gibst einen Stop-Preis an – egal ob über oder unter dem aktuellen Kurs. Erst wenn dieser erreicht wird, dann wird dein Auftrag ausgeführt.
Order-Übersicht bereit zum Kauf - Trade Republic
Letzter Check vor dem Kauf: Die Order-Übersicht.
Besonders gut gefiel uns im Trade Republic Test, dass wichtige Erfolgsmeldungen als Push-Nachricht auf dem Smartphone erscheinen.
Hurra-Meldung über den Kauf auch als Push-Nachricht.

Nachdem die nötigen Angaben für den Auftrag ausgefüllt wurden, kannst du ihn absenden. Trade Republic fragt dabei nicht nach einer TAN. Ein Tap auf den blauen Button genügt, und der Broker teilt dir in der nächsten Ansicht mit, dass der Auftrag erfolgreich platziert wurde.

Den Blick ins Orderbuch kann man sich sparen. In der Regel kommt im Moment des Absendens eine Push-Nachricht aufs Handy, dass der Auftrag erfolgreich ausgeführt wurde. Dennoch empfiehlt es sich, in der Depot-Übersicht zu checken, ob das Wertpapier tatsächlich zum gewünschten Preis erstanden wurde.

Weitere Screenhots aus der App

Trade Republic Test – wo ist der Haken?

Der Neo-Broker hat also bis hierher Wort gehalten: Extrem günstiges Handeln fast zum Nulltarif. Zudem eine tolle App, die jeder versteht und mit der das Traden richtig Spaß macht. Aber hat die ganze Sache vielleicht auch einen Harken?

Uns fallen zwei Dinge auf, die man bei der Entscheidung für Trade Republic im Blick haben sollte.

1. Begrenztes Angebot an Wertpapieren und Börsen

Trade Republic hat ein paar renommierte Partner an Bord. Die wiederum genießen in ihren Spezialgebieten Exklusivität. Zum Beispiel kannst du nur ETFs von iShares besparen und nur Zertifikate von HSBC handeln. Andere Emittenten bleiben außen vor.

Das muss für den Kunden nicht nachteilig sein, denn beide gehören zu den weltweit größten Playern. Die Auswahl an Wertpapieren sollte für den Privatanleger mehr als groß genug sein. Dennoch wird man es in der Praxis an der einen oder anderen Stelle merken.

Solltest du zum Beispiel in einem Testbericht von einem ETF gelesen haben, der günstiger als das iShares-Produkt auf den gleichen Index ist, dann wirst du diesen bei Trade Republic nicht als Sparplan einrichten können.

Auch bei den Handelsplätzen ist die Auswahl reduziert. Es steht lediglich LS Exchange zur Verfügung. Diese elektronische Börse wird von der Börse Hamburg überwacht und garantiert echte, an XETRA angelehnte Kurse und sogar längere Handelszeiten. Andere elektronische Handelsplätze oder gar regionale Börsen, sind jedoch nicht handelbar.

2. Neben der App keine weitere Handelsmöglichkeit

Der Ansatz von Trade Republic des ausschließlich mobilen, digitalen Handelns hat eine wirklich innovative App mit einem tollen Nutzungserlebnis hervor gebracht. Er sorgt jedoch auch für eine gewisse Abhängigkeit von dem Smartphone. Alternativen gibts keine.

Sollte das Handy einmal nicht in Reichweite sein, dann gibt es keine Möglichkeit, sich ins Depot einzuloggen. Bei vielen Brokern und allen Banken bliebe dann immer noch die Website, die als Backup-Lösung für das Brokerage zur Verfügung stünde. Allerdings benötigt man auch hierfür meist ein Smartphone zur TAN-Generierung. Aber nur mal kurz reinschauen und den aktuellen Depotwert checken – das geht oft ohne TAN. Bei Trade Republic hingegen geht ohne Smartphone nichts.

Ebenso gibt es keine analogen Wege wie telefonischen Kundenservice und natürlich auch keinen Gang in eine Filiale. Damit muss man sich anfreunden, wenn man dem App-only-Ansatz von Trade Republic folgt. Dafür wird man jedoch mit kleinen Kosten und einem hervorragenden Nutzungserlebnis entschädigt.

Alltag4.0 / 5Kauf und Verkauf von Wertpapieren waren im Trade Republic Test ein Kinderspiel. Nicht einmal eine TAN war dafür notwendig. Die App ist sehr übersichtlich gestaltet, arbeitet flüssig und lässt ihren Benutzer stets darüber im Klaren, was gerade passiert. Aber: Das fast kostenfreie Handeln bei Trade Republic erkauft man sich mit eingeschränkten Trading-Möglichkeiten. Im Alltag macht Trade Republic einen ausgereiften Eindruck. Das leichtgängige Handeln mit der App macht richtig Spaß.

Fazit

Häufig gestellte Fragen

Was ist Trade Republic?

Trade Republic ist ein Online-Broker mit Sitz in Berlin. Er wickelt den Kauf, die Verwahrung und den Verkauf von Wertpapieren für seine Kunden ab. Dabei verzichtet Trade Republic auf die sonst übliche Orderprovision, weshalb der Broker oft auch als Gratisbroker bezeichnet wird. Trade Republic bietet seinen Service ausschließlich per App für iOS und Android an.

Wie hoch sind die Trade Republic Kosten?

Das Depot selbst ist bei Trade Republic kostenfrei. Ebenso fallen keine Orderprovisionen bei Käufen und Verkäufen von Wertpapieren an. Aber der Broker berechnet eine Fremdkostenpauschale in Höhe von einem Euro pro Trade. Sparpläne sind von dieser Gebühr ausgeschlossen.

Wie sicher ist mein Geld bei Trade Republic?

Die Einlagen auf dem Cash-Konto sind bis zu einem Betrag von 100.000 € gesetzlich gesichert. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit von Trade Republic wird das Kundengeld bis zu dieser Grenze erstattet. In Wertpapiere investiertes Kapital gehört als Sondervermögen ohnehin dem Kunden.

Welche Bank steht hinter Trade Republic?

Für die Verwaltung der Kundengelder ist bei Trade Republic die Solarisbank AG verantwortlich. Hierbei handelt es sich um einen Banking-as-a-Service Dienstleister, der über eine EU-weite Vollbanklizenz verfügt.

An welchen Börsen kann ich bei Trade Republic handeln?

Der Handel von Aktien, ETFs, Anleihen und Fonds ist bei Trade Republic über die Börse LS Exchange möglich. Hierbei handelt es sich um eine elektronische Handelsplattform, die von der Börse Hamburg reguliert wird.

Wie lange dauert die Depoteröffnung bei Trade Republic?

Die Eröffnung eines Accounts bei Trade Republic ist innerhalb von 15 Minuten durchführbar. Nach dem Absenden des Online-Formulars findet die Feststellung der Identität per Videochat statt. Bei erfolgreicher Identitätsprüfung wird das Depot sofort frei geschaltet. Der Zahlungseingang einer Überweisung dauert ungefähr 2 Bankarbeitstage.

Was ist ein Gratisbroker?

Die Depoteröffnung ist bei fast allen Brokern kostenlos. Wenn außerdem auch keine Orderprovision verlangt wird, spricht man üblicherweise von einem Gratisbroker. Komplett kostenfrei ist der Handel mit Wertpapieren allerdings auch hier nicht. Entweder werden wie bei Trade Republic Fremdkosten in Rechnung gestellt. Oder es fällt wie bei Justtrade ein Negativzins auf dem Cash-Konto an. Dennoch haben Gratisbroker deutlich geringere Gesamtkosten als andere Depotanbieter.

Wie finanziert sich ein Gratisbroker?

Hinter einem Gratisbroker steht in der Regel ein auf Technologie und Automatisierung spezialisiertes Startup. Deshalb entstehen bei einem Gratisbroker nicht die Kosten, die eine Bank beispielsweise hat. Außerdem haben Gratisbroker exklusive Partnerschaften mit Börsen und Direkthändlern. Von ihnen bekommen sie Rückvergütungen für das vermittelte Geschäft. Für den Kunden wird das Wertpapier dadurch nicht teurer. Lediglich die Auswahl an Investment-Möglichkeiten ist bei Gratisbrokern begrenzt.

Für wen eignet sich Trade Republic?

Anleger mit etwa 1 Transaktion im Monat

Persona für Smart Investor

Ampel für Smart InvestorFür Privatanleger mit geringer Aktivität ist Trade Republic ein prima Depot. Erstens ist es durch seine einfache Oberfläche sehr schnell gelernt. Zweitens entstehen keine laufenden Kosten. Drittens handelst du ohne Orderprovision, also wirklich günstig. Einsteiger machen mit dieser App nichts verkehrt.

Anleger mit 2 bis 5 Transaktionen im Monat

Persona für Active Investor

Ampel für Active InvestorAuch für aktivere Anleger bietet sich Trade Republic an. Es fallen lediglich 1 € Fremdkosten pro Transaktion an, was die Depotgebühren sehr im Rahmen hält. Somit entsstehen bei 30 Trades im Jahr genau 30 € an Gebühren. Soviel zahlst du bei manch einer Bank schon für einen Aktienkauf.

Anleger mit 6 bis 20 Transaktionen im Monat

Persona für Easy Trader

Ampel für Easy TraderAmbitionierte Anleger profitieren aufgrund der Menge an Transaktionen noch stärker von der 0-Euro-Provision. Allerdings dürften sie auch schneller an die Grenzen von Trade Republic stoßen. So steht z.B. nur ein ETF-Anbieter zur Verfügung und nur ein Handelsplatz. Dabei handelt es sich jedoch um große Player. Dies muss also kein Nachteil sein.

Anleger mit mehr als 20 Transaktionen im Monat

Persona für Heavy Trader

Ampel für Heavy TraderObwohl Trade Republic mit seiner 0-Euro-Provision und der TAN-freien App geradezu prädestiniert für Vieltrader ist, werden diese eventuell an die Grenzen stoßen. Denn das eingeschränkte Angebot an Wertpapieren und Handelsplätzen dürfte nicht zu jeder Anlagestrategie passen. Dennoch: Trade Republic könnte ein attraktives Zusatzdepot für das kurzfristige Geschäft sein.

Testergebnis

Trade Republic4.6 / 5
Rang1von 11 Depots
Kosten5.0 / 5Risiko4.0 / 5Eröffnen5.0 / 5Login5.0 / 5Alltag4.0 / 5So bewertet der
Depotscanner
Stichwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.